Blockvorlesung theologische Anthropologie im April

Auch im Wintersemester 2020/2021 wird es an der ART wieder Blockkurse geben. Blockkurse werden wochenweise als Intensivunterricht durchgeführt und von qualifizierten Gastdozenten verantwortet.

Diesmal gibt es einen Blockkurs zum Thema theologische Anthropologie (Die christliche Lehre vom Menschen). Diese Vorlesung wird in der BERG Gießen als Livestream übertragen. Sie beginnt am Mittwoch, den 7. April 2021 (von 17:00 bis 21:00 Uhr). Die weiteren Termine sind Donnerstag, der 8. April (von 17:00 bis 21:00 Uhr) und Freitag, der 9. April (von 17:00 bis 21:00 Uhr) sowie Samstag, der 10. April (9:00 bis 12:00 Uhr). Dozent ist der Theologe und bekannte Blogger Dr. Hanniel Strebel.

Zu dem Blockkurs sind auch Gasthörer herzlich eingeladen. Die Kursgebühr beträgt 50,- Euro. Bei Interesse melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Veranstaltungsort
Bekennende Evangelisch-Reformierte Gemeinde (BERG)
Robert-Bosch-Straße 14
35398 Gießen (Industriegebiet Gießen-West)

Nähere Beschreibung der Blockvorlesung:

Titel
Theologische Anthropologie im Spiegel der Gegenwartskultur

Anlass
Der Mensch ist intensiv im Gespräch in der westlichen Welt. Die Christen sollten die ersten sein, die einen wesentlichen und klärenden Beitrag leisten. Der Dozent Hanniel Strebel gestaltet seit über 20 Jahren Lernprozesse mit Erwachsenen im betrieblichen Umfeld und hat sich intensiv mit der biblischen Sicht auf den Menschen beschäftigt. Die Rückorientierung hin zum wahren Zentrum, dem dreieinigen Gott, ist nach der langen Phase der Säkularisierung die Not der Stunde.

Aufbau
Die Vorlesung besteht aus vier Teilen. In der Standortbestimmung wird das aktuelle Selbstverständnis sowie sich daraus ergebende Spannungsfelder aufgegriffen, um den Platz der theologischen Anthropologie als Querschnittsdisziplin festzustellen.

Im zweiten Teil geht es um die Bestimmung, das Wesen und den Platz des Menschen innerhalb der Heilsgeschichte. Die Ebenbildlichkeit des Menschen und der Einschnitt des Sündenfalls bilden die zentralen Größen.

Aus dieser dogmatischen Einordnung heraus wird drittens das Handeln des Menschen in der Welt näher betrachtet. Es geht um die Folgen der Sünde in der christlichen Ethik, die Theologie des Körpers sowie um die Frage, welche Unterschiede zwischen erlösten und nicht-erlösten Menschen bestehen.

Wie können wir unser ganzes Leben mit Gott in Zusammenhang bringen? Diese Frage bildet den Übergang zum vierten Teil. Dort werden einige Gegenwartsfragen beleuchtet: Wie wirkt sich der Verlust der Tugenden gesellschaftlich aus? Welches sind die persönlichen Auswirkungen eines reduktionistischen Menschenbildes? Und wie finden wir zu einem geheiligten Umgang mit der unseren Alltag bestimmenden Technologie?

Zum Abschluss greift Hanniel Strebel im Rahmen eines Festvortrags das (post-)moderne Selbst-Verständnis auf, das vielfach unbewusst auch Christen beeinflusst, und stellt einige Leitlinien für die Rückorientierung vor.