Grundlagen


Lehre und Forschung an der Akademie für Reformatorische Theologie geschehen unter der Voraussetzung, dass die Heilige Schrift in allen Aussagen Gottes autoritatives Wort ist.

Die Lehrkräfte und Mitglieder der Gremien der ART bekennen mit der Chicago-Erklärung von 1978 die Autorität und Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift als dem ganz von Gott eingegebenen und in jeder Hinsicht wahren und normativen Wort Gottes, sowie mit den altkirchlichen Glaubensbekenntnissen (Apostolicum, Nicaenum, Chalcedonense, Athanasianum) und dem Heidelberger Katechismus und dem Kleinen Katechismus Martin Luthers (ohne die Aussagen über die Beichte und das Amt der Schlüssel) als Bekenntnissen der Reformation den überlieferten christlichen Glauben. Sie machen sich darüber hinaus die Berliner Erklärung (1909) und die Theologische Erklärung der Kamen-Initiative (2000) zu eigen. Sie akzeptieren das Niederländische Glaubensbekenntnis, die Lehrregel von Dordrecht und das Westminster-Bekenntnis.